Mobiles Surfen im D2-Netz
Aktion verlängert nur noch bis 28.08.2016

*effektive
monatliche Fixkosten

Abbildung ähnlich

statt

mtl. 19,99 €

jetzt nur

mtl. 11,99*

5 GB - ideal für Vielsurfer!1

  • Datenvolumen bis 5 GB
  • 11,99 Euro effektive monatliche Fixkosten
  • Alcatel One Touch X602D black
  • Auch als SIM-only für Tablets
Alle Preise inkl. MwSt.

USB-Internet-Web-Stick-Modelle und UMTS-LTE-Mobile-Hotspots vor dem Kauf vergleichen

  • günstige Surfsticks
  • einfache Installation
    durch Plug&Play
  • Simlock frei

Ein USB-Web-Stick ist ein USB-Stick, in den eine Internet-Sim Card eingesteckt werden kann. Die Internet-Simcard ermöglicht den Anschluss an das Mobilfunknetz eines Mobilfunkbetreibers. Der USB-Internet-Surf-Stick wird so zum Modem und stellt eine mobile Internetverbindung beispielsweise für einen Laptop her. Notebooks ohne integriertes Modem können per USB-Web-Stick-Modellen oder WLAN-Mobile-Hotspots einfach und schnell internetfähig gemacht  werden. Einzige Voraussetzung ist ein USB-Steckplatz am Endgerät. Die Stromversorgung des USB-Internet-Surfsticks läuft über den USB-Anschluss. Die Installation ist in der Regel unkompliziert, da die nötige Software bereits auf dem USB-Internet-Surfstick-Dongles gespeichert ist.

 

Datenflat für Tablets inklusive USB-Surfstick-Modems kaufen

Vor dem Kauf eines USB-Internet-Surfsticks lohnt sich ein Vergleich verschiedener Internet-Tarife und Stickmodelle. Eine Option ist der Abschluss eines Laufzeitvertrages für einen Datentarif inklusive USB-Internet-Stick. In diesem Fall bucht der Kunde eine Datenflat für Tablets mit monatlichem Datenvolumen bei einem Mobilfunkanbieter. Für einen Einmalbetrag erhält er zum Notebook-Datentarif einen USB-Internet-Web-Stick, den er auch nach dem Auslaufen des Vertrags behalten kann. Der Vorteil bei dieser Kaufvariante ist, dass Stick und Datentarif für iPads aufeinander abgestimmt sind: das mobile Surfen ist in der Regel sofort problemlos möglich. Zudem sind Tablet-Datentarife mit einer 24-monatigen Laufzeit häufig günstiger als Angebote mit einer kurzen Laufzeit oder Prepaid-Notebook-Datentarife.

 

USB-Mobil-Stick und SIM-Karten-only-Notebook-Datentarif getrennt erwerben

Alternativ dazu besteht die Möglichkeit, einen USB-Internet-Surfstick unabhängig vom Tarif zu erwerben. Im Fachhandel werden diverse Stickmodelle angeboten, allerdings meist zu satten Preisen. Nach dem Kauf des USB-Internet-Web-Sticks bucht der Nutzer einen Simkarten-only-Notebook-Datentarif ohne Hardware. Hier muss darauf geachtet werden, dass der Surfstick mit den Surfgeschwindigkeiten des gebuchten Tarifs kompatibel ist. Ein UMTS-Internet-Stick kann keine Highspeed-Downloads im LTE-Funknetz bewältigen. Ein LTE-Datenstick wiederum kann in Kombination mit einem UMTS-Datentarif sein technisches Potenzial nicht entfalten. Der Nutzer muss sich also gut informieren, wenn er Datentarif und Internet-Surf-Stick getrennt erwirbt. Wichtig ist auch abzuklären, dass der Surfstick ohne Sperrungen (Net-Lock, Regional Lock) eingesetzt werden kann.

 

Prepaid-Internet-Surf-Stick für mobiles Websurfen nutzen

Für Nutzer, die nur gelegentlich mit dem Notebook im Internet surfen, bietet sich ein Prepaid-Notebook-Datentarif an. Bei einem Prepaid-Notebook-Datentarif bezahlt der Nutzer im Voraus für eine bestimmte Leistung. Interessant ist das beispielsweise im Rahmen einer Geschäftsreise oder eines Urlaubsaufenthalts. Anders als bei Laufzeitverträgen gibt es beim Prepaid-Modell keine monatlichen Grundgebühren und keine Vertragslaufzeiten. Bezahlt wird nur, was tatsächlich genutzt wird. Bei Internet-Surf-Sticks mit Prepaid-Angeboten gibt es unterschiedliche Tarifmodelle: Entweder bezahlt der User für eine bestimmte Online-Zeit, die zwischen 30 Minuten und 30 Tagen liegen kann, oder er wählt ein Volumen-Modell, bei dem die verbrauchte Datenmenge berechnet wird. Der Verbraucher kauft eine Prepaid-Data-Simkarte im Handel oder online und lädt anschließend das Guthaben auf. Die Prepaid-Daten-Simkarte wird  in den Surfstick eingesetzt. Sobald der Stick mit dem Laptop verbunden ist, kann sich der Nutzer mobil in das Internet einwählen.

 

UMTS-Web-Stick

Ein UMTS-Internet-Web-Stick ist für die Nutzung im UMTS-Funknetz der 3. Generation (3G) ausgelegt. Er unterstützt Download-Geschwindigkeiten von bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde im Download und maximal 1,45 Mbit/s im Upload. Einige Stickmodelle können auch schnellere Übertragungsraten von bis zu 21 Mbit/s im Rahmen der UMTS-Erweiterung HSPA bewältigen. UMTS-Surfsticks sind wesentlich preiswerter in der Anschaffung als LTE-Sticks. Surfsticks gibt es von diversen Herstellern wie etwa Huawei, Novatel Wireless, Option oder ZTE. Oft vertreiben die Mobilfunkgesellschaften die Internet-Sticks  unter ihrem eigenen Namen wie Vodafone, T-Mobile, o2, E-Plus oder debitel.

 

LTE-Surfstick für Highspeed-Surfen

Dank 4G-Technologie beherrscht ein LTE-Internet-Web-Stick sehr schnelle Übertragungsraten im LTE-Funknetz der 4. Generation. Downloads sind je nach Modell mit einer Surfgeschwindigkeit von bis zu 150 Mbit/s möglich, Uploads mit bis zu 50 Mbit/s. LTE-Internet-Web-Sticks für mobiles Surfen sind in der Regel teurer als UMTS-Internet-Surf-Sticks.